Entlassfeier 2019

25/07/2019

„Der Bus des Lebens fährt nun eine Station weiter!“ Mit diesem Sprachbild verdeutlichte Schülersprecherin Lucy Herdam die Bedeutung der Entlassfeier für die 92 Absolventen, die an der Gebrüder-Lachner-Mittelschule Rain ihre Abschlusszeugnisse erhielten.

Bei den einen vor neun, bei den anderen schon vor elf Jahren habe der Bus des Lebens die Haltestelle Grundschule angesteuert, entwickelte Herdam die Allegorie fort und verwies damit auf die unterschiedlichen Bildungswege, die die versammelten Abschlussschüler in den letzten Jahren eingeschlagen hatten: Neben den beiden neunten Regelklassen saßen nämlich auch die 10M und die V2 im Auditorium.

Die Unterstützung, die die Schülerinnen und Schüler bis hierher erfahren hatten, vergaß Lucy Herdam in ihrer bemerkenswerten Rede nicht zu erwähnen: Eltern, Lehrer und Hauspersonal, aber auch alle anderen Verantwortlichen, die für eine gelingende Schullaufbahn notwendig seien.

So etwa die Kommunalpolitiker, für die der Schulverbandsvorsitzende, Rains Bürgermeister Gerhard Martin, das Wort ergriff. Er verglich den erfolgreichen Schulabschluss tagesaktuell mit dem Bewältigen einer Etappe der Tour de France, sprach von neuen Türen, die nun geöffnet werden könnten und hinter denen das Abenteuer Leben warte, das neue Möglichkeiten und Herausforderungen, aber auch mehr Verantwortung biete. „Auf Ihrem Weg brauchen Sie weiter gute Begleiter; das wünsche ich Ihnen besonders!“ schloss der Bürgermeister.

Anschauliche Worte wählte auch Rektorin Christina Ost. Ausgehend von dem Wahlspruch des ehemaligen britischen Premiers Harold Macmillan: „Die Vergangenheit sollte ein Sprungbrett sein, kein Sofa!“ ermutigte sie ihre Absolventen, das Glücksgefühl von heute mitzunehmen in die Zukunft. Diese in nun steigender Selbstverantwortung gelingend zu gestalten, sei die größte Herausforderung, für die sie die jungen Menschen aber gut gewappnet sieht: „Ihr habt gezeigt, dass ihr euren Gestaltungsfreiraum auf die richtige Weise nutzt!“

Glückwünsche überbrachte im Namen des Elternbeirats auch Nadine Eubel-Riedelsheimer, die ihre eigenen Erfahrungen als Mutter bündig in dem an alle Eltern gerichteten Satz zusammenfasste: „Sie haben die letzten Monate überlebt!“

Gegen Ende der Feier, die von der Schulband unter Angela Hofgärtner musikalisch umrahmt wurde und der ein ökumenischer Wortgottesdienst vorausgegangen war, überreichten die Klassenlehrer Sabine Engleder (9a), Angelika Bartl (9b), Lioba Lippert (10M) und Tobias Trüdinger (V2) die Abschlusszeugnisse. Als beste QA-Absolventen wurden Johannes Dallmaier (9a) und Jonas Fischer (9b) besonders geehrt, die besten Ergebnisse bei der Mittleren Reife erzielten Michelle Fußeder (V2), Susanne Hartmann und Martina Kammerer (beide 10M).

Mit Blumengeschenken, verbunden mit einem Dank für die langjährige angenehme Zusammenarbeit, überraschte die Schulleiterin Christina Ost im Anschluss auch die Bürgermeister der Mitgliedsgemeinden des Schulverbandes – mit Ausnahme von Marxheims Alois Schiegg kandidieren sie alle im kommenden Jahr nicht mehr für dieses Amt. (wrö)