Abschlussfeier 2021

01/08/2021

Bild: Blessing

Eine „ganz normale“ Entlassfeier war es auch heuer nicht – dennoch konnten den Absolventen von QA und Mittlerer Reife an der Gebrüder-Lachner-Mittelschule Rain ihre Abschlusszeugnisse in würdigem Rahmen verliehen werden. „Ihr habt viel Reife in einer Zeit gezeigt, in der nicht einmal alle Erwachsenen das so leicht geschafft haben!“ lobte denn auch Rektorin Christina Ost die Abschlussschüler.

Nach dem von Pfarrerin Elke Dollinger und Pfarrer Jörg Biercher gemeinsam zelebrierten Gottesdienst trafen sich zunächst die Entlassschüler der 10 M und der V2 und später diejenigen der 9. Klassen zur Zeugnisübergabe.

Als einen Beitrag zum Glück interpretierte Konrektorin Patricia Hippler in ihren Begrüßungsworten den Tag der Verabschiedung – denn „Glück ist die Summe schöner Momente“.

Bürgermeister und Schulverbands-Vorsitzender Karl Rehm betonte, die Mittelschule habe die Schülerinnen und Schüler sehr gut ausgebildet. Die jungen Menschen hätten zahlreiche Werkzeuge in die Hand bekommen, es sei ein solides Fundament gegossen worden – auf diesem könne jetzt aufgebaut werden.

Abschlussreden der Schüler gab es bei dieser besonderen Feier gleich zwei – zuerst sprachen Andrada Hoffmann (V2) und Stefan Miller (10 M) für die Absolventen der Mittleren Reife, später Olivia Borowski (9a) und Maximilian Mikschl (9 b) im Namen der QA-Prüflinge. Im Fokus standen neben der Freude und Erleichterung über den bestandenen Abschluss vor allem zwei Themen: Der Umzug in die Containerschule („sie wirkten von außen zwar nicht sehr einladend, aber wir konnten uns drinnen doch ganz gemütlich einrichten“) und die wenige Monate später hereinbrechende Corona-Pandemie („das Home-Office-Paradies klang zunächst ganz chillig, stellte sich aber immer mehr als arbeitsintensiv heraus“).

Corona war natürlich auch ein – aber beileibe nicht der einzige – Themenschwerpunkt in der Ansprache von Rektorin Christina Ost. Sie hob ganz bewusst diejenigen Schülerinnen und Schüler heraus, die sich für andere engagiert haben. „Respekt für die, die die Verantwortung für alle gespürt haben, die Dinge für alle organisiert haben und sich für Gruppenbelange eingebracht haben, auch wenn es dafür keine Noten gab!“ Ein ganz großes Lob gebühre zudem allen dafür, dass sie unter den „schwierigen Bedingungen von Distanz-, Wechsel- und Präsenzunterricht mit Maskenpflicht, Abstand und Selbsttests ganz Tolles geleistet“ hätten. Den guten Wünschen für die Zukunft schloss sich auch Elternbeiratsvorsitzende Sabine Palm an.

Neben den Schülern wurden auch vier langjährige Lehrkräfte in den Ruhestand verabschiedet: Nach Andrea Eisele, die bereits zum Halbjahr aus dem aktiven Dienst ausschied, bedankte sich Christina Ost auch bei den langjährigen „Säulen“ Gudula Zerluth, Sabine Engleder und Claudia Egger für ihr engagiertes Wirken.

Die ZeugnisĂĽbergabe nahm Ost zusammen mit den Klassenlehrerinnen Lioba Lippert (10M), Patricia Hippler (9a), Martina Hechemer (9b), Katja Attikossie (9c) und Klassenlehrer Tobias TrĂĽdinger (V2) vor.

 

Als Jahrgangsbeste besonders geehrt wurden bei der Mittleren Reife Patrick Kleinle (V2), Nino Schweizer und Stefan Miller (beide 10M).

Sowie beim Qualifizierenden Abschluss Chiara Huber, Lilly RoĂźkopf (9b), Eva Fenderle, Uladislau Klimenko, Lovepreet Multani (9c) und Mareike Groh (9a).